Das Europäische Parlament bekennt sich zur europäischen Energiewende. Am Mittwoch, den 17. Januar 2018, stimmten die Abgeordneten mehrheitlich für ambitionierte und verbindliche Ziele bei der Förderung der Erneuerbaren Energien sowie für die Steigerung der Energieeffizienz in Europa. So soll der Anteil erneuerbarer Energien im Zeitraum von 2020 bis 2030 auf mindestens 35 Prozent ansteigen und die Energieeffizienz um weitere 35 Prozent gesteigert werden. Damit haben die Abgeordneten – auch auf Druck der Sozialdemokraten hin – die Zielvorgaben aus dem Kommissionsvorschlag zum Gesetzespaket „Saubere Energie für alle Europäer“ deutlich erhöht.
Ziel der stärkeren Förderung der Energieeffizienz soll darüber hinaus ein Sinken der Stromrechnungen für europäische Haushalte und Industriebetriebe sein. Gleichzeitig stärkt eine verbesserte Energieeffizienz die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Industrien, schafft zukunftsträchtige Arbeitsplätze und verringert die Abhängigkeit von Energieimporten.
Nach der Abstimmung im Plenum des Europäischen Parlaments können die Trilog-Verhandlungen mit den EU-Mitgliedstaaten zu allen drei Berichten des Gesetzespakets „Saubere Energie für alle Europäer“ starten.