SPIEGEL-Online berichtet über den Anschlag im Irak
SPIEGEL-Online berichtet über den Anschlag im Irak

Am 19.08.2003 gegen vier Uhr nachmittags erschüttert die Explosion einer Autobombe die irakische Hauptstadt. Ziel des Anschlags ist das Hauptquartier der fünf Tage zuvor begründeten “UN Unterstützungsmission im Irak” im Canal Hotel in Bagdad. 22 Menschen sterben, über 100 werden verletzt. Unter den Toten sind der Sondergesandte des UN-Generalsekretärs für den Irak Sérgio Vieira de Mello und viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seines Stabes.

Resolution der Generalversammlung A/63/139 vom 11. Dezember 2008
Resolution der Generalversammlung A/63/139 vom 11. Dezember 2008

In Erinnerung an die Opfer dieses sinnlosen Akts der Gewalt, beschloss die UN-Hauptversammlung im Dezember 2008 den 19. August zum “Welttag der humanitären Helfer” zu erklären, um “all jene zu ehren, die im Dienste der humanitären Sache arbeiten, insbesondere jene, die im Zuge ihrer Pflichterfüllung ihr Leben gaben.”

Humanitäre Helfer sind jeden Tag überall auf der Welt im Einsatz. In unseren Nachrichten finden sich meist nur die besonders tragischen Unglücksfälle, zuletzt die Überschwemmungen in Pakistan und Myanmar. Auf ReliefWeb, einer Koordinierungsseite der Vereinten Nationen, wird jedoch deutlich, dass humanitäre Hilfe aktuell in vielen Ländern von Nöten ist. Selten verzeichnet die Seite weniger als 100 Tagesupdates aus den verschiedenen Krisengebieten.

Innerhalb der Europäischen Union ist die Generaldirektion Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz der Europäischen Kommission (ECHO) für humanitäre Hilfe zuständig. Gemeinsam mit den individuellen Beiträgen der einzelnen Mitgliedstaaten, ist die EU der größte Geldgeber der Welt.

fb-Diagramm-Aid-Worker-Casualties

Weiterführende Links:

Download (PDF, 725KB)