Das am Mittwoch dieser Woche vom Europaparlament verabschiedete „Gesetze zu Telekommunikation“ bringt weitere Verbesserungen für die Bürger Europas.
Telefonate ins EU-Ausland dürfen ab Mai 2019 nur noch höchsten 19 Cent pro Minute kosten, ein Erfolg der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament.
Ziel der Gesetzesreform war außerdem die Beschleunigung des Breitbandausbaus in den EU-Mitgliedstaaten, ein wichtiges Thema, dem auch in Deutschland große Aufmerksamkeit geschenkt wird. Mit den neuen Regeln sollen unter anderem gemeinsame Investitionen mehrerer Anbieter erleichtert werden – die sich so beim Netzausbau insbesondere in dünn besiedelten Regionen Kosten und Verantwortung teilen können.