Mit einem neubeschlossenen Verordnungsentwurf zur Abschaffung des Geoblocking im Online-Handel stärkt das EU Parlament weiter die europäischen Verbraucherschutzrechte.
Geoblocking ist leider noch in vielen Bereichen ein Problem. Beim europaweiten Onlinehandel werden Online-Kunden dahingehend diskriminiert, dass sie daran gehindert werden können, Waren oder Dienstleistungen über eine Website zu erwerben, deren Standort sich in einem anderen Mitgliedstaat befindet.
Jedoch ist die neue Geoblocking-Verordnung kein generelles Verbot von regional begrenzten Angeboten im europäischen Handel. Weiterhin kommt es darauf an, ob der Unternehmer seinen Service auf den Verbraucher, beispielsweise durch gezielte Werbung, ausrichtet oder nicht. Die neuen Vorschriften treten im Dezember 2018 in Kraft.