Das Europäische Parlament fordert eine deutliche Mittelaufstockung für das Austauschprogramm Erasmus+. Die Abgeordneten fordern darin 41 Milliarden Euro für den Zeitraum von 2021 bis 2027 sowie einen einfacheren und inklusiveren Zugang zum Programm. Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten konnten in den Verhandlungen erreichen, dass ERASMUS+ zukünftig deutlich offener und inklusiver konzipiert sei.
Bei der geforderten Mittelverdreifachung könnten bis zu 12 Millionen junge Menschen mit dem Programm erreicht werden. Dem langfristigen Ziel der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, jedem jungen Menschen eine ERASMUS+ Lernerfahrung zu ermöglichen, unabhängig vom Geldbeutel der Eltern, ist man jetzt einen großen Schritt nähergekommen.