Erneuter Erfolg für die europäischenVerbraucher: Bei Verspätungen ab 60 Minuten ist dies die Hälfte des Fahrpreises, ab 90 Minuten 75 Prozent und bei Verspätungen von über 2 Stunden den vollen Fahrpreis. Dies gilt im Falle von verpassten Anschlusszügen auch dann, wenn die Zugbuchungen separat erfolgten.
Eisenbahnunternehmen müssen den Bahnreisenden mehr Informationen über ihre Fahrgastrechte und Beschwerdemöglichkeiten, etwa auf dem Fahrschein, zugänglich machen. Außerdem erhalten Menschen mit Behinderungen oder eingeschränkter Mobilität einen verbindlichen Anspruch auf kostenlose Hilfeleistung und auf Ersatz bei Verlust oder Beschädigung von Mobilitätshilfen.
Die sozialdemokratische S&D-Fraktion im Europäischen Parlament konnte verhindern, dass sich Eisenbahnunternehmen bei Verspätungen und Zugausfällen mit einem Hinweis auf das Vorliegen von höherer Gewalt von ihrer Haftung hätte befreien können.